Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Static Map

Karlinger Hammerschmiede

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften
Haustiere sind herzlich willkommen
für jedes Wetter geeignet
für Gruppen geeignet
Schmieden Sie sich Ihren eigenen Nagel in der Karlinger Hammerschmiede.


Diese alte Huf- und Hammerschmiede wurde um 1600 mit kaiserlichen Privilegien ausgestattet. Aber nicht nur die Urkunden gehen weit zurück. So ist die Esse mit 1698 und die Hammersäule mit 1796 datiert. Der noch bestehnede "Schwanz"-Hammer zählt zu den ältesten erhaltenen in ganz Österreich. Das alte Wasserrad war infolge des langen Stillstandes vermorscht und musste durch ein Neues ersetzt werden, das von 1978 bis 1996 in Betrieb war. Mit Unterstützung des Landes OÖ wurde 2004 das Wasserrad wieder neu restauriert und in Betrieb genommen.

Kontakt & Service

Karlinger Hammerschmiede
Grafenschlag 16
4273 Unterweißenbach

Telefon: +43 7956 7354
Web: www.ooemuseumsverbund.at

Ansprechperson
Herr Friedrich Karlinger

Telefon: +43 7956 7354
Web: www.ooemuseumsverbund.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

powered by TOURDATA

nach telefonischer Vereinbarung

Allgemeine Preisinformation:

freiwillige Spenden

Anreise

Erreichbarkeit / Anreise

Von Unterweißenbach kommend auf der Riedmark Landesstraße Richtung Liebenau, nach 4,4 km befindet sich die Karlinger Hammerschmiede auf der linken Seite.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Routenplaner für individuelle Anreise

Eignung

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
  • Für Kinder geeignet (6 - 14 Jahre)
  • Haustiere erlaubt
  • Für Senioren geeignet
  • Mit Freunden geeignet
  • Mit Kind geeignet

Saison

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Kultureinrichtungen
Unterweißenbach

Schmieden Sie sich Ihren eigenen Nagel in der Karlinger Hammerschmiede. Diese alte Huf- und Hammerschmiede wurde um 1600 mit kaiserlichen Privilegien ausgestattet. Aber nicht nur die Urkunden gehen weit zurück. So ist die Esse mit 1698 und die Hammersäule mit 1796...